Formale Macht genießt in Unternehmen, die möglichst agil sein wollen, häufig einen schlechten Ruf. Sie behindere Mitarbeiter, ihr Potenzial voll einzubringen, und schwäche Kundenorientierung, Geschwindigkeit und Innovation. Tatsächlich übernimmt formale Macht hier aber existenzielle Funktionen. Richtig eingesetzt, ermöglicht sie erst Agilität und damit die Leistungsfähigkeit in dynamischen Umfeldern.

Deshalb habe ich dazu einen Beitrag geschrieben, der in der renommierten „Zeitschrift Führung + Organisation“ (zfo) erschienen ist. Die Zeitschrift schafft den Spagat zwischen wissenschaftlichem Anspruch und Praxisrelevanz.

Der Beitrag beschäftigt sich mit folgenden Aspekten:

  • Agilität als organisationale Fähigkeit
  • Machtquellen in Organisationen
  • Macht in der wissensbasierten Wertschöpfung
  • Macht in der ideenbasierten Wertschöpfung
  • Praxistipps
Formale Macht in agilen Unternehmen